ÜBER UNS

Geschichte

"Hallensportschau der Polizei" so hieß 1968 die erste Indoor-Veranstaltung in der neueröffneten Alsterdorfer Sporthalle. Diese Polizeischau war die Nachfolgeveranstaltung der legendären Himmelfahrtssportfeste der Hamburger Polizei im Volksparkstadion. 55.000 Zuschauer pilgerten jedes Jahr am Himmelfahrtstag in das Stadion im Volkspark, um mit ihrer Polizei einen vergnüglichen Nachmittag zu verbringen. Schwerpunkte waren damals die Darstellung von Großbildern der Polizei, z.B. im Zusammenhang mit Massengymnastik.

Die damals noch existierende Reiterstaffel ritt eine Quadrille mit 20 Pferden. Turner der Trampolingruppe der Polizei sprangen über Pferd und Reiter. Übrigens sind aus dieser Trampolingruppe "The Flying Grandpas" hervorgegangen. Eine Rettungsübung mit Hubschrauberlandung wurde demonstriert. Viele namhafte Leichtathleten (Deutsche Meister, Europameister und Olympiasieger) traten zum Wettkampf auf der Aschenbahn an.

Die Anfänge

Mit Eröffnung der Sporthalle in Alsterdorf wurde diese Außenveranstaltung in die Halle verlegt. Das war eine gute und zeitgemäße Entscheidung. Als Träger der Veranstaltung hat sich die Sportvereinigung Polizei zur Verfügung gestellt. Es gab jeweils an einem Samstag im Oktober zwei Vorstellungen. Von Anfang an war der Publikumszuspruch sehr zufriedenstellend. Die Geschmäker von Jung und Alt wurden getroffen.

Prominente Moderatoren wie Wolf-Dieter Strubel (NDR), Carlo von Tiedemann und Jürgen Roland führten anfänglich durch das Programm. Bis Ende der 70er Jahre gab es dann auch immer noch einen Stargast. So erlebte das Publikum die Auftritte von Toni Marschall, Jonny Hill, Gitte Henning, Olivia Molina, den Bay City Rollers und Roberto Blanco.

Die spektakulärste Darbietung war allerdings 1979 der Auftritt von Freddy Quinn in Uniform auf einem 11m über dem Hallenboden gespannten Drahtseil. Diese Darbietung war nur in Verbindung mit dem amerikanischen Weltklasse-Hochseilartisten Joe Seitz möglich. Es war auch eine organisatorische Leistung, Freddy Quinn und Joe Seitz gemeinsam zu unserem Polizeischautermin in die Halle zu verpflichten. Joe Seitz ist leider in den 80er Jahren in Norwegen abgestürzt und seither auf einen Rollstuhl angewiesen.

Der Ansturm auf die Eintrittskarten wurde im Laufe der Zeit so groß, daß eine dritte und vierte Vorstellung angeboten wurde. Da es in den 80er Jahren in Deutschland und im europäischen Ausland Amateurgruppen mit Darbietungen auf einem sehr hohen artistischen und künstlerischen Niveau gab, wurde kein Stargast mehr verpflichtet. Die Gruppen mußten in akribischer Kleinarbeit gesucht und aufgespürt werden. Das war (und ist immer noch) die Aufgabe des Organisationsstabes der Landesbereitschaftspolizei. So sind im Laufe der Jahre unglaublich gute Gruppen aufgetreten und unser Publikum war dankbar dafür, denn in keiner Zirkusarena der Welt gab es eine solche Vielfalt von Kreativität und eine so hohe Anzahl von Akteuren zu sehen.

Impressionen der Show

Auch das Moderatorenkonzept hat sich bis in die heutige Zeit bewährt: der jeweilige Pressesprecher führt mit einem professionellen Gastmoderator durch das Programm. So gab es im Laufe der Jahre interessante Moderationsduette. Den Anfang machten Günter Krenz und Jürgen Roland. Günter Krenz wurde von Peter Kelling abgelöst. Danach stieg Bernd Metterhausen in die Moderation ein. Er verabschiedete Jürgen Roland als Moderator der Hallensportschau der Polizei mit vielen prominenten Überraschungsgästen.

Als neuer Moderator eroberte Jo Brauner, der damalige Tagesschausprecher, sofort die Herzen der Zuschauer. Mit Gründung des Polizeivereins Hamburg e.V. durch den damaligen Polizeipräsidenten Dirk Reimers wurde der Polizeiverein Träger dieser Veranstaltung. Die Veranstaltung wurde immer rasanter, aufgelockerter, moderner und traf mehr und mehr den Geschmack des Publikums. Dem Zeitgeist folgend gab es nun auch einen neuen Namen. Aus der "Hallensportschau" wurde die "Polizei-Show" und Werner Jantosch übernahm als Pressesprecher über viele Jahre mit Jo Brauner die Moderation. Mit den Programmpunkten, die weiterhin Jahr für Jahr gesucht und gefunden wurden, war die Show sehr gut aufgestellt. Eine weitere Steigerung der Showqualität wurde über Licht und Ton erreicht. In der Sporthalle Hamburg fehlte eine moderne Ton- und Lichtanlage. In Verbindung mit dem Polizeiverein konnte ein Unternehmen engagiert werden, welches alle Qualitätsansprüche erfüllte. Von nun an gab es professionelles, computergesteuertes Showlicht. Allein der technische Aufbau von Licht und Ton nimmt heute einen ganzen Tag in Anspruch.

Das Showprogramm entwickelte sich weiter. Reinhard Fallak übernahm die Moderation, immer noch mit Jo Brauner. Die Kontakte ins europäische Ausland bis hin nach Übersee wurden intensiver und die Zuschauer der Polizei-Show profitierten davon. Dazu tragen auch die polizeieigenen Programmpunkte bei, die bei vielen Veranstaltern sehr gefragt sind. Das Polizeiorchester spielt auf einem ganz hohen Niveau. Die Gruppe "Flexibel" macht ihrem Namen alle Ehre und ist mit ihrer Kreativität aus der Show nicht mehr wegzudenken. Europaweit beneidet werden wir um unsere Schnauzball spielenden Diensthunde. Einer der beliebtesten Programmpunkte überhaupt.

Klasse und kaum zu überbieten ist die Vorführung unserer Motorradstaffel. Hier wird alles komprimiert vorgeführt, was man unter Show versteht. Fahrerisches Können, artistische Höchstleistung, ästhetische Bewegungsabläufe und Nervenkitzel. Publikum was willst du mehr? "The Flying Grandpas": an dieser Showgruppe kommt kein Veranstalter mehr vorbei. Hier paart sich Komik und Sport in höchster Qualität. "The Flying Grandpas" spielen auf dem humoristischen Klavier, wie kaum eine andere Gruppe. In dieser Konstellation und mit diesem Niveau sind sie fast einmalig auf der Welt. Nachdem Jo Brauner in den Tagesschau- und Polizei-Showruhestand gegangen ist moderierte Reinhard Fallak mit Gerd Spiekermann von NDR 90,3 die Polizei-Show. Reinhard Fallak wurde dann 2005 von Ralf Meyer abgelöst und zusammen mit Gerd Spiekermann hat auch das neue Moderatorenduo mit Charme und Professionalität überzeugt. Aktuell führen Sie Marek Erhardt und Timo Zill durch die Show. Ohne die kontinuierliche Unterstützung der Polizeiführung und des Polizeivereins wäre es nicht möglich gewesen, die Qualität der Show über so viele Jahre auf diesem hohen internationalen, einer Großstadtpolizei würdigen Niveau zu halten.